Spagyrik

Spagyrik: Kräutermedizin auf der Schwelle zum 21. Jahrhundert


Jeder Mensch hat eine Seele und einen Geist, die sein Fühlen und „Sein“ bestimmen. Und jeder Mensch hat einen Körper, der im Laufe eines Lebens erkranken kann. Auch in der Medizin sind die Zusammenhänge zwischen seelischem und geistigem Erleben und körperlicher Krankheit seit dem frühen 20. Jahrhundert wichtig geworden: Wenn es der Seele und dem Geist nicht gut geht, neigt der Körper zu Erkrankungen.


Die Kräuterspagyrik gehört mit ihren heilkräftigen Essenzen zu den natürlichen Heilmethoden für die Stärkung der Selbstheilungskräfte - und damit auch der ganzheitlichen Stärkung.
Sie geht auf den Arzt und Philosophen Paracelsus (15 Jh.) zurück. Der deutsche Homöopath Dr. Carl Friedrich Zimpel (+1879) entwickelte die Ideen des Paracelsus weiter.


Das Wort Spagyrik stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „trennen" und wieder „zusammenfügen". Die Spagyrik nach Dr. Zimpel ist dabei die Brücke zwischen klassischer Homöopathie und moderner Pflanzenheilkunde. Die Herstellungsmethode ist im „Homöopathischen Arzneibuch“, eine verbindliche Herstellungsanleitung für Pharmazeuten, beschrieben.

 

Die spagyrische Verarbeitung

Die Idee, ein Medikament aus der Pflanze zu gewinnen, unterteilt sich in der Spagyrik in drei verschiedene Herstellungsstufen.

1.    Gärung: Durch sie wird der „Geist der Pflanze“, ihre Aromastoffe gewonnen.  
2.    Wasserdampfdestillation: So soll die „Seele der Pflanze“, die ätherischen Öle und die Aromastoffe gewonnen werden.
3.    Veraschung. Durch diesen Prozess werden Mineralsalze und Spurenelemente isoliert, der als „Körper der Pflanze“ angesehen wird.

Die spagyrischen Kräuteressenzen werden als nicht materielle Energie zur Stärkung der Lebens- und der Selbstheilungskräfte eingesetzt.

Abtrennung der Giftstoffe

Das Verfahren gewährleistet ebenfalls eine Abtrennung von Giftstoffen (z. B. bei der Tollkirsche) oder von allergischen Bestandteilen (z. B. bei der Kamille).
So ist das Endprodukt gleichermaßen für Kinder, Männer und Frauen jeden Alters geeignet. Die Essenzen enthalten eine unbedenkliche Menge Alkohol.

Wann können spagyrische Mittel hilfreich sein?

Spagyrische Essenzen eignen sich bei funktionellen und psychosomatischen Beschwerden und Erkrankungen, bei denen noch keine Organveränderungen oder Gewebeschädigungen vorliegen. Wir beraten Sie gerne, ob spagyrische Mittel für Sie geeignet sind.

Sie möchten mehr wissen

Sprechen Sie uns an: Wir halten die spagyrischen Mittel der Firma PHYLAK Sachsen vorrätig.  Spagyrische Mittel können auf Anweisung Ihres Arztes oder Heilpraktikers individuell von uns für Ihre Problematik zusammengestellt und angefertigt werden.